• Deutsch
JETZT 20% BEI ALLEN PRODUKTEN SPAREN

Was ist Xylit (Birkenzucker)?

Natürlicher Zuckerersatz zum Süßen, Kochen und Backen. 40% weniger Kalorien als Zucker.

INHALT

Doris Buchhammer
Doris Buchhammer
Gründerin

Xylit, auch Birkenzucker oder Xylitol genannt, ist ein pflanzlicher Zuckeraustauschstoff. Es ist zum Backen, Kochen und Süßen geeignet. Es ist weiß und schmeckt wie Zucker, besitzt aber im Gegensatz dazu viele positive Eigenschaften.

Viele Vorteile zeichnen Xylit (Birkenzucker) aus

Süßt & schmeckt wie Zucker

Xylit besitzt die gleiche Süßkraft wie herkömmlicher Haushaltszucker. So kann Haushaltszucker 1:1 durch Xylit ersetzt werden. Kuchen, Torten, Gebäck, Desserts, Getränke u.a.m. schmecken wunderbar und sind darüber hinaus auch noch gesünder. Außerdem hat Xylit einen angenehmen kühlenden Effekt. Rezepte für alternative Leckereien findest du hier.

40% weniger Kalorien als Zucker

Als wenn das noch nicht genug wäre: Xylit schmeckt nicht nur richtig gut, es hat auch 40% weniger Kalorien als Haushaltszucker. So kann Birkenzucker als gesunde Alternative verwendet werden.

Blutzuckerspiegel wird kaum erhöht

Xylit wird langsamer aufgespalten als Zucker. Deswegen steigt nach dem Verzehr von Birkenzucker der Blutzuckerspiegel viel langsamer an. Aus diesem Grund ist Xylit eine hervorragende Alternative, auch zu anderen Zuckeraustauschstoffen.

Von Natur aus zahnfreundlich

An der Universität Turku in Finnland wurde nachgewiesen (Turku-Zuckerstudien), dass Xylit Karies verringert und die natürliche Zahngesundheit unterstützt. Xylit wird also nicht nur zum Backen, sondern auch in der Zahnpflege genutzt. Spezielle Zahnpasten, Zahnpulver, Mundspülungen und auch Kaugummis enthalten Xylit. Eine regelmäßige Anwendung führt dazu, dass die Zähne gesünder sowie widerstandsfähiger bleiben und es zu einer Remineralisierung der Zähne kommt. Ebenso wird das Zahnfleisch gekräftigt. Da wird der Zahnarztbesuch zum Klacks.

Hilft gegen Karies

Bakterien finden sich überall. Auch speziell im Mund. Sie verwandeln normalen Zucker in Säure. Säure greift wiederum unsere Zähne an und verursacht Karies. Xylit gibt Bakterien keine Chance: ohne Zucker sterben sie nämlich. Bakterien können Birkenzucker nicht in Säure umwandeln. Xylit ist daher ein idealer „Zahnschützer“ und „Kariesbekämpfer“. Zahnschäden werden hintangehalten und die Gesundheit der Mundhöhle wird gefördert.

Für Diabetiker geeignet

Xylit ist für Diabetiker bestens geeignet und gilt als Insulinstabilisator. Der Glykämische Index ist sehr niedrig. Der Blutzuckerspiegel erhöht sich nach dem Verzehr von Xylit nur wenig und zudem langsam. Zum Vergleich: der Glykämische Index von normalem Zucker liegt bei 70, was bedeutet, dass der Blutzuckerspiegel nach dem Verzehr von Zucker sehr schnell in die Höhe schießt. Das kann für Diabetiker gefährlich sein. Der Glykämische Index von Xylit liegt bei 7!

Birkenzucker hat keinen Eigengeschmack

Viele Zuckeralternativen wie z.B. Stevia, Kokosblütenzucker, Ahornsirup etc. besitzen einen speziellen Eigengeschmack. Sie machen das Backen und Kochen umständlicher. Das ist eine der vielen tollen Eigenschaften von Xylit: kein Eigengeschmack! So kann es vielfältig in der Küche eingesetzt werden.

Unterstützt beim Abnehmen

Da Xylit weniger Kalorien als Zucker für Bauch- und Hüftspeck beisteuert, ist es bestens als „Abnehm-Hilfe“ geeignet. Wer gerne süß isst, kann den herkömmlichen Haushaltszucker mit Xylit ersetzen. Auch Softdrinks lassen sich verbannen, indem wir in Eigenregie Limonaden mit Xylit herstellen. Und „on the top“: Weil beim Verzehr von Xylit der Blutzuckerspiegel nicht so schnell ansteigt, bist du länger satt.

WUSSTEST DU?

Xylit enthält um 40% weniger Kalorien als Zucker und unterstützt dich beim Abnehmen. Xylit ist für Diabetiker sehr gut geeignet, da es den Blutzuckerspiegel kaum beeinflusst. Auch reduziert Xylit die Gefahr von Karies und fördert somit die Zahngesundheit.

Herstellung von Xylit (Birkenzucker)

ALVATIVA Birkenzucker wird aus den Pflanzenfasern der Birkenrinde bzw. dem Holzzucker (auch Xylose genannt) gewonnen. Als Rohstoff dient also das Birkenholz aus nachhaltiger Forstwirtschaft. Die Herstellung erfolgt in Finnland und das Verfahren ist relativ aufwendig. Der gesamte Herstellungsprozess erfolgt gentechnikfrei und ohne, dass Bäume extra gefällt werden müssen. Wird Holz verarbeitet, so kann die Rinde als Nebenprodukt genutzt werden. Die Rinde wird gekocht, der Holzzucker löst sich und wird hydriert. Voilá: Xylit bzw. Birkenzucker ist entstanden.

So kann Xylit (Birkenzucker) verwendet werden

Süßen, Kochen & Backen

Xylit ist vielseitig in der Küche einsetzbar. Es ist zur Herstellung und Veredelung von Kuchen, Torten, Gebäck, Desserts, warmen und kalten Getränken, Marmeladen, Soßen, herzhaften Speisen u.v.m. geeignet. Bei trockener Lagerung hält Xylit nahezu ewig. Da Xylit die gleiche Süßkraft wie Zucker hat, kann es wie herkömmlicher Zucker angewendet werden. Das macht das Werken in der Küche so einfach und schnell wie gewohnt.

Abnehmen & gesund Leben

Unzählige Menschen, vor allem Frauen, haben das Gefühl, dass ihr Körper zu dick, zu rund, zu breit, zu voluminös, zu… sei. Um sich so zu lieben, wie man ist, hilft in erster Linie ein gesundes Selbstwertgefühl und ein liebevoller Umgang mit sich selbst. Zusätzlich ist eine vernünftige Lebensweise hilfreich. Xylit kann in den Alltag so integriert werden, dass es zu einer gesunden und natürlichen Lebensweise beiträgt. Verbanne normalen Haushaltszucker und ersetze ihn durch Birkenzucker, reduziere zuckerhaltige Lebensmittel und pflege deine Zähne mit natürlichen Zahnpflegeprodukten.

Natürliche Zahnpflege

Wie schon erwähnt, findet sich Xylit in eigens hergestellten Zahnpasten, Mundspülungen, Zahnpulvern, Kaugummis, Lutschtabletten u.a.m. Zahnpflegeprodukte mit Xylit sollten die tägliche Zahnpflege übernehmen. Mit natürlichen Zahnpasten und Zahnpulver werden die Zähne morgens und abends wie gewohnt geputzt. Zusätzlich fördert das Kauen von zwei bis drei Xylit-Kaugummis pro Tag die Zahngesundheit. Auch ein bis zwei Mundspülungen pro Tag, helfen das Gleichgewicht der Mundflora und den Zahnschmelz zu erhalten.

Hinweise, Nachteile & Nebenwirkungen

Beachte die Obergrenze der empfohlenen Verzehrmenge

Xylit ist generell gut verträglich, wirkt aber ab einer größeren Menge abführend. Bei einer Einnahme von mehr als 0,5g Xylit pro Kilogramm Körpergewicht kann eine abführende Wirkung einsetzen. Das Gute: der Körper gewöhnt sich sukzessive an Xylit. Will heißen, bei regelmäßiger Einnahme kann ein Erwachsener bis zu 150g Xylit pro Tag verzehren.

Xylit ist unbedenklich in der Schwangerschaft

Hurra, auch in der Schwangerschaft ist der Verzehr von Birkenzucker unbedenklich. Dennoch sollte auch in diesem Fall auf die empfohlene Verzehrmenge geachtet werden. Zu große Mengen können logischerweise wie bei Nicht-Schwangeren abführend wirken. Und das mag man eher nur in Ausnahmefällen 😊.

Xylit ist nicht krebserregend

Richtig, Xylit ist nicht krebserregend! Sowohl das Bundesamt für Risikobewertung, als auch der deutsche Krebsinformationsdienst belegen, dass Birkenzucker nicht krebserregend ist. Es wurde also keine krebsfördernde Wirkung nachgewiesen.

Xyilt bei Fructoseintoleranz

Wer an einer Fructoseintoleranz oder Fructosemalabsorption leidet, sollte generell auf Xylit verzichten oder zumindest den Verzehr reduzieren. Wenn du dir Xylit immer wieder in kleinen Mengen zuführst, kann ein Gewöhnungseffekt eintreten. Will heißen, dein Körper gewöhnt sich daran und kann Xylit besser verarbeiten. Da jeder Mensch und jeder menschliche Organismus unterschiedlich reagieren, ist es wichtig auf persönliche Erfahrungen und Grenzen zu achten. Xylithältige Zahnpasten können jedenfalls unbedenklich für die Zahnhygiene genutzt werden.

Wirkung auf Haustiere

Generell gilt: Kein Xylit für Haustiere!
Lebensmittel die Zucker oder ähnliche Stoffe enthalten gehören generell nicht auf den Speiseplan von Tieren. Für Hunde und Kaninchen ist Birkenzucker sogar lebensgefährlich. Auch Zahnpasta mit Xylit ist für Tiere nicht geeignet. Für Katzen ist Xylit zwar unbedenklich, doch auch an sie sollten Birkenzucker und Xylit-Produkte, so wie andere süße Sachen auch, nicht verfüttert werden.

Geschichte von Xylit (Birkenzucker)

Vor mehr als 100 Jahren begann die Birkenzucker-Geschichte. Die Entdeckung des Birkenzuckers geht auf zwei Forscher zurück. Emil Fischer, Chemieprofessor, war einer der Entdecker von Xylit. Dem Chemiker M.G. Bertrand gelang es fast zeitgleich einen Xylitsirup herzustellen. Dann wurde es aber für lange Zeit still um das Gold der Birke.

Erst als der zweite Weltkrieg tobte, erinnerte man sich wieder an Xylit. Zucker war im Krieg ein knappes Gut. Eine Alternative musste her. So entwickelten finnische Wissenschaftler den Zuckerersatz aus der Birkenrinde. Xylit war wiederentdeckt!

Seitdem ist Birkenzucker in skandinavischen Ländern weit verbreitet. Xylit wird mittlerweile aus unterschiedlichen Pflanzen gewonnen. Verschiedene Beeren, Gemüse, Getreidearten und auch Säfte in Baumhölzern enthalten von Natur aus Xylit.

Zauberhafte Xylit Rezepte:

Xylit günstig in unserm Shop kaufen:

ALVA's Newsletter

alva_pose1_200px_

Wir haben für dich ALVA´s Newsletter. Melde dich an und erhalte hilfreiche Infos & Tipps rund um zuckerfreie Ernährung und mehr Lebensfreude.

10% Gutschein nach Anmeldung